M&R Januar/Februar/März 2022

TITELTHEMA: Kolonialismus
Weitere Themen: Kenneth Branagh, Tori Amos, Ramsès Alfa, Hannes Wader, Volker Lösch, Srdan Golubović, M&R-Fragebogen: Josef Hader, Fotoreportage von Nancy Borowick: Guam – Militärkolonie des US-Imperiums, Songanalyse: »Davon geht die Welt nicht unter« – Zarah Leander, Red Metal, Vijay Prashad über Verbrechen und Ideologie der Machtpolitik des US-Imperiums, Dokumentarfilm über den Skandalauftritt der isländischen Band Hatari beim Eurovision Song Contest in Israel, Debi Cornwall zeigt Guantánamo als Sinnbild der USA und des »freien Westens«, Jürgen Zimmerer zur Verdrängung der Verbrechen des deutschen Kolonialismus als Schlussstrichstrategie, Das Ende der Solidarität: Warum linksidentitäre Debatten um »kulturelle Aneignung« antiemanzipatorisch sind, The Red Nation: Gegen die imperialistische Todesmaschine, Polemik über The Republic, Stefano G. Azzarà über die Wiederkehr des westlichen Kolonialismus, Ishay Landa über die Irrwege der Faschismusforschung, Rosa-Luxemburg-Konferenz 2022, Amadeu Antonio Stiftung Hand in Hand mit israelischen Rechten, Weckerswelt TV, Brecht-Tage 2022 u.v.a.m.

M&R 1/2022 (Januar/Februar/März)

Stückpreis: 6,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

M&R 1/2022 - E-Paper

Stückpreis: 4,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)